Warum ist der Espresso bitter? Das steckt dahinter!

Warum ist der Espresso bitter? Das steckt dahinter!

Dein Espresso schmeckt total bitter? Dann erfahre hier, was die Gründe dafür sein können und wie du das Problem löst.

Dein Espresso schmeckt total bitter? Das sollte er eigentlich nicht. In diesem Artikel verraten wir dir, warum dein Espresso bitter schmecken könnte und was du tun kannst, damit er das in Zukunft nicht mehr tut.

Espresso zu bitter: Das sind mögliche Gründe & so vermeidest du sie

Im Normalfall enthält jeder Espresso eine gewisse Menge an Bitterstoffen. Das ist ganz normal und macht auch den einzigartigen Geschmack des Espressos aus. Schmeckt dein Espresso allerdings total bitter, kann das verschiedene Ursachen haben. Wir zeigen dir im Folgenden fünf Ursachen für bitteren Espresso und verraten dir, wie du sie in Zukunft verhindern kannst:

1. Zu dunkel gerösteter Kaffee

Schmeckt dein Espresso zu bitter, könnte es sein, dass deine Kaffeebohnen zu dunkel geröstet wurden. Diese entsteht, wenn die Kaffeebohnen zu lange oder zu heiß geröstet werden. Dann werden weniger Bitterstoffe abgebaut und letztendlich schmeckt der Espresso auch bitter.

Um diesem Problem aus dem Weg zu gehen, solltest du daher schon beim Kauf darauf achten, die richtigen Kaffeebohnen zu kaufen. Achte dabei am besten auf eine verhältnismäßig helle Röstung. Besonders gut eignen sich hier Bohnen, die in Langzeit-Trommelröstverfahren geröstet wurden.

Durch dieses Verfahren werden möglichst viele Bitterstoffe abgebaut und das Aroma der Bohnen kann sich hierbei besonders gut entfalten. Am Ende bleibt also ein vollmundiger, milder und vor allem nicht bitterer Geschmack.

Kaffeemaschine Frau
Ist die Durchlaufzeit deines Espressos zu lang, lösen sich mehr Bitterstoffe. Foto: Image Professionals GmbH via Canva.com

2. Zu lange Durchlaufzeit

Liegt es nicht an den Kaffeebohnen selbst, kann auch die Durchlaufzeit des Wassers durch das Kaffeepulver der Grund für den bitteren Geschmack des Espressos sein. Wenn das Wasser zu lange mit dem Kaffeepulver in Kontakt steht, überextrahiert es und der Espresso wird bitter.

Das kannst du zum Glück jedoch ganz einfach verhindern, indem du die Durchlaufzeit verkürzt. Wenn du es ganz professionell angehen möchtest, solltest du den Vorgang dann unterbrechen, wenn der Espresso die sogenannte Blondphase erreicht hat.

Beim Durchlaufen durch die Kaffeemaschine wird der Espresso mit jeder Sekunde etwas heller. Ist er ockerfarben, hat er die Blondphase erreicht und du kannst den Vorgang unterbrechen. Das ist deshalb so hilfreich, da erst nach dieser Phase die bitteren Aromen aus den Kaffeebohnen extrahiert werden.

3. Die falsche Kaffee-Mischung

Der bittere Geschmack deines Espressos kann jedoch auch auf die falsche Mischung an Kaffeebohnen zurückzuführen sein. Die meisten Kaffeemischungen setzen sich aus Arabica- und Robusta-Kaffeebohnen zusammen. Enthält deine Mischung viele Robusta-Bohnen, kann das schon der Grund für den bitteren Espresso sein.

Robusta-Bohnen enthalten nämlich von Natur aus deutlich mehr Bitterstoffe als Arabica-Bohnen. Versuche daher, deine bisherige Kaffee-Mischung durch eine mit einem höheren Anteil an Arabica-Bohnen zu ersetzen.

4. Zu feiner Mahlgrad

Das bittere Aroma des Espressos kann allerdings auch an einem zu feinen Mahlgrad liegen. Ist das Kaffeepulver nämlich zu fein, kann das Wasser nur sehr langsam durch den Siebträger laufen. Das führt dann dazu, dass sich die Durchlaufzeit wieder erhöht und sich somit mehr Bitterstoffe lösen.

Achte daher immer darauf, das Kaffeepulver nicht zu fein zu mahlen. Mahle es im Zweifelsfall lieber ein wenig gröber, als du es eigentlich machen würdest. Hier kannst du einfach ein bisschen herumprobieren und dann schauen, bei welchem Mahlgrad der Espresso am besten schmeckt.

Frau Hand Espresso
Hast du keine Temperaturanzeige auf deinem Wasserkocher, kannst du das kochende Wasser etwa eine Minute stehen lassen. Foto: LDProd/ Getty Images via Canva.com

5. Zu hohe Brühtemperatur

Durch eine zu hohe Brühtemperatur wird dein Espresso nicht nur bitter, sondern verliert auch noch einen großen Teil seines Aromas. Du solltest den Espresso daher niemals kochen, sondern immer brühen. Die optimale Brühtemperatur liegt dabei zwischen 88 und 94 Grad. Probiere einfach, bei welcher Temperatur der Espresso am besten schmeckt.

Fazit: Espresso muss nicht bitter schmecken

Im Normalfall sollte ein Espresso niemals bitter schmecken. Ein paar Bitterstoffe darf er zwar enthalten, allerdings sollte er vielmehr aromatisch schmecken. Wenn du herausfinden möchtest, warum dein Espresso dennoch bitter schmeckt, solltest du unbedingt darauf achten, immer nur eine Ursache nach der anderen anzugehen. Nur so findest du heraus, warum dein Espresso wirklich so bitter schmeckt. Viel Erfolg!

Ähnliche Artikel findest du hier:

  • Dein Kaffee ist zu bitter? Diese zwei Lifehacks helfen dagegen
  • Salz im Kaffee: Macht es den Geschmack wirklich besser?
  • Neuer Kaffee-Trend: Die Vorteile von Espresso-Orangensaft
  • Dein Kaffee-Geschmack: Das verrät er über dich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.