Patchday Microsoft: Windows-Schwachstelle attackiert – Domain-Controller updaten

Patchday Microsoft: Windows-Schwachstelle attackiert – Domain-Controller updaten

An diesem Patchday sollten Admins vor allem Domain Controller auf Windows-Basis zügig aktualisieren. Derzeit haben es Angreifer auf Systeme abgesehen und belauschen Netzwerkverbindungen.

Weiterhin gibt es noch wichtige Sicherheitsupdates für unter anderem .NET und Visual Studio, Bitlocker, Edge, Hyper-V und Office. Sieben Lücken stuft Microsoft als „kritisch“ ein. In einigen Fällen könnten sich Angreifer höhere Nutzerrechte verschaffen oder sogar Schadcode ausführen.

Aufgrund von Fehlern bei der Anmeldung (CVE-2022-26925 „hoch„) von Domain Controllern könnte ein Angreifer mit Zugriff auf den logischen Netzwerkpfad manipulierend eingreifen. Mit dem Aufruf einer bestimmten Methode der LSARPC-Schnittstelle könnten Angreifer Domain Controller dazu bringen, sich via NTLM gegenüber ihnen zu authentifizieren. In dieser Man-in-the-Middle-Position können sie Verbindungen belauschen. Genau das nutzen Angreifer derzeit aus. In welchem Umfang die Attacken laufen, ist bislang unbekannt.

In Kombination mit NTLM-Relay-Attacken, beispielsweise im Kontext von Active Directory, gilt der Bedrohungsgrad als „kritisch„. Um das vorzubeugen, sollten Admins einen Beitrag mit wichtigen Hinweisen zu Absicherung gegen solche Attacken lesen.

Außerdem weisen sie in einer Warnmeldung zur Lücke darauf hin, dass es nach der Installation des Sicherheitsupdates zu Fehlern mit Backups von Windows 7 Service Pack 1 und Windows Server 2008 R2 Service Pack 1 kommen kann.

Als kritisch stuft Microsoft Schwachstellen in Active Directory, Point-to-Point Tunneling Protocol, Remote Desktop Client, Windows Kerberos und Windows Network File System ein. Öffentlich bekannt sind noch eine Lücke (CVE-2022-22713 „mittel„) in Hyper-V und in Magnitude Simba Amazon Redshift ODBC Driver (CVE.2022-29972). Wer diese Drittanbieter-Lösung einsetzt, sollte sich einen Beitrag von Microsoft zur Problematik anschauen.

Die weiteren Sicherheitspatches betreffen vorwiegend verschiedene Windows-Komponenten und etwa Excel. Wer Microsoft-Software nutzt, sollte sicherstellen, dass Windows Update aktiv ist und die aktuellen Patches installiert sind. In der Regel passiert das in der Standardkonfiguration automatisch.


(des)

Zur Startseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.