Ist Honigmelone gesund? 3 Gründe, warum du die süße Frucht ohne schlechtes Gewissen essen kannst

Ist Honigmelone gesund? 3 Gründe, warum du die süße Frucht ohne schlechtes Gewissen essen kannst

Ist die süße Honigmelone eigentlich gesund? Wir stellen dir drei Gründe vor, warum du ohne schlechtes Gewissen Honigmelone essen kannst.

Obst wie Äpfel oder Orangen haben von Haus aus ein sehr gesundes Image. Andere Früchte hingegen und dazu zählen auch Honigmelonen, haben aufgrund ihres Geschmacks einen schlechteren Ruf. Wir nennen dir drei Gründe, warum Honigmelone gesund ist und du sie ruhig häufiger essen kannst.

Sommer Cocktails Gurken-Melonen Spritzer
Honigmelone ist besonders im Sommer ein beliebter Snack. Foto: homydesign via canva

Überraschung: Das macht Honigmelone so gesund

Grund Nummer 1: Schon der Name lässt einen vermuten, dass die Honigmelone eine Zuckerbombe ist und somit nicht sonderlich gesund sein kann. Jedoch ist dies ein Trugschluss. Auf 100 g Honigmelone kommen nur 8 g Zucker. Im Vergleich: 100 g eines Apfels enthalten 10 g Zucker und 100 g einer Banane sogar 12 g.

Grund Nummer 2: Außerdem ist die Honigmelone vollgepackt mit Vitaminen und Mineralstoffen. Neben Vitamin A, B1, B2 und Vitamin C ist sie auch reich an Kalium, Calcium, Phosphor und Magnesium. Auch einige Milligramm Eisen und Zink sind enthalten.

Grund Nummer 3: Die Honigmelone ist auch keine Kalorienbombe. Auf 100 g kommen nur 34 Kilokalorien. Wenn wir es wieder mit der Banane vergleichen, ist das nur ein gutes Drittel von dessen Kalorienanzahl. Dass die Honigmelone so wenig Kalorien hat, lässt sich vor allem auf den Wassergehalt von etwa 85 % zurückführen.

Honigmelone Wassermelone
Honigmelone oder Wassermelone: Weißt du, was gesünder ist? Foto: getty images/ Maskot

Honigmelone oder Wassermelone: Was ist gesünder?

Du hast sicher auch einen Melonen-Favoriten, den du am liebsten isst. Aber weißt du auch welche Melone am gesündesten ist? Die Honigmelone punktet eindeutig mit all den genannten Vitaminen und Mineralstoffen. Da kann die Wassermelone nicht mithalten.

Jedoch tritt die Wassermelone mit ihrer roten Farbe in den Vordergrund. Die entsteht nämlich durch den Pflanzenfarbstoff Lycopin. Das Lycopin steuert allerdings nicht nur die Farbe bei, sondern wirkt antioxidativ. Das bedeutet, dass der Körper vor Stress geschützt wird und somit Herzschädigungen und Knochenproblemen vorgebeugt wird.

Grundsätzlich sind beide Melonensorten sehr gesund. Die Honigmelone versorgt dich allerdings mit mehr Vitaminen und Mineralien.

Übrigens: Auch wenn es etwas unbequem zu essen ist: Die Kerne von Melonen sind extrem gesund. Sie sind reich an Proteinen, Magnesium und gesunden Fetten.

Dir hat der Artikel gefallen? Dann schau auch mal bei unseren anderen Food-Artikeln vorbei.

  • Kaki gesund: Aus diesen 3 Gründen solltest du öfter Kaki essen – wmn
  • Zwiebel oder Knoblauch: Darin liegt der wahre Unterschied – wmn
  • Kaffee ist schlecht für die Haut: 3 Gründe zeigen, was er bewirkt – wmn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.